Ecrit par la classe 6P3 en Arts et Société - Publié le 19 avril 2022
Vom Online-Shop nach Hause, von A nach B
 
Wie verläuft der Güter- / Personentransport? 

 
Online-Einkauf im „Nike Air Force One“-Store (Gabriel) 

Die Schuhe werden in Asien produziert und dann nach USA (Oregon) in den Nike-Store geschickt. Von dort werden sie nach Belgien transportiert, und von dort nach Frankreich, Spanien, Deutschland, Luxemburg. (siehe Schema) 
Die Transportwege sind weit und teuer, die Transportmittel sind unterschiedlich schnell (Schiff, Flugzeug, Lastwagen, Zug, Lieferwagen). Deshalb kann es manchmal lange dauern, bis die Schuhe bei mir zu Hause ankommen. Ich muss nicht nur für die Schuhe, sondern auch für den Transport und die Verpackung bezahlen. Viele Menschen arbeiten daran, dass meine Schuhe produziert und zu mir nach Hause geliefert werden. 

 
Cargolux und der Gütertransport (Xavier, Diogo) 

Cargo = Fracht Lux = Luxemburg. „Cargolux“ ist eine luxemburgische Frachtfluggesellschaft. Sie wurde 1970 von der isländischen „Loftleidir“, der schwedischen Spedition „Salén Shipping Company“ und der luxemburgischen „Luxair“ gegründet. Die Basis ist auf dem Flughafen „Lux-Airport“ (Findel). „Cargolux“ ist Top 1 der besten Transportmittel aus Europa, Top 7 weltweit. „Cargolux“ transportiert von Luxemburg aus Güter durch die ganze Welt. Dabei sind die 30 Flugzeuge (Durchschnittsalter 13 Jahre) mit allen erdenklichen Gegenständen beladen: Maschinen, Autos, Blumen, Smartphones, Spielkonsolen, Tiere (Beluga, Pferde), Früchte, Medikamente, Kleider usw. Ganze Helikopter und Kleinflugzeuge sind schon mit „Cargolux“ befördert worden. Bei „Cargolux“ arbeiten 1436 Leute in Luxemburg, davon 500 Piloten, 330 Mechaniker und viele Logistiker, welche die Ladungen planen, sowie Arbeiter, die die Fracht auf Förderbänder setzen um die Flugzeuge zu beladen usw. „Cargolux“ hat Dank Corona viel verdient, da viele Masken, Impfstoffe, Schnelltests usw aus China nach Luxemburg geflogen werden mussten. Aber auch Kühlschränke, die in Luxemburg produziert werden, wurden zb nach Afrika oder in die Emirate ausgeflogen, um dort den Impfstoff zu kühlen. Quellen: www.cargolux.com          kids.cargolux.com 


Wie organisiert der Hamburger Hafen den Gütertransport? (Leon, Afonso) 
 

Der Hamburger Hafen wurde am 7. Mai 1189 gegründet.  Er umfasst aktuell 7145 ha (4226 ha Landfläche, 2919 ha Wasserfläche). Dort werden Güter in Containern von Containerschiffen abgeladen, zwischengelagert und weiter auf Züge oder Lastwagen geladen. Und umgekehrt: von Zügen oder Lastwagen abgeladen, im Hafen zwischengelagert und dann auf Containerschiffe verladen. Pro Jahr werden über 40 Mio Tonnen Güter mit der Bahn über das europäische Schienennetz im Hamburger Hafen befördert. Alle Vorgänge werden über viele Computer in einer Zentrale gesteuert. ZB wenn man wissen will, wo die Fracht im Hafen liegt, sagt die Zentrale mit Hilfe des Computers, in welcher Abteilung des Hafens sie sich befindet. Viele Informatiker und Logistiker arbeiten in dieser Zentrale. Aber es gibt dort auch Gabelstaplerfahrer, Schiffsmechaniker, Bootsbauer, Containerexperten. In ein durchschnittliches Containerschiff passen 21 413 Container, etwa 320 000 Tonnen Fracht. Alles Mögliche wird transportiert: von Kleidern, Essen über illegale Tiere bis hin zu Autos.  Containerschiffe werden mit Unmengen von Schifftreibstoff betrieben: ein mittelgroßes Schiff verbraucht bei voller Ladung 300 Tonnen Schweröl pro Tag. An Land muss das schmutzige Schweröl als Sondermüll entsorgt werden. Auch Luxemburg hat einen kleinen Schiff(transport)hafen: der Binnenhafen in Mertert (an der Mosel): Luxport. Quellen: www.hk24.de   www.luxport.com   www.ndr.de   www.schiffsjournal.de   www.hafen-hamburg.de   www.spiegel.de   www.ingenieur.de    


Die Straßenbahn („Tram“) in Luxemburg
 

Tram früher (Lucas) 

Tram heute (Jimmy) 

Am 3. Februar 1875 fuhr die erste Tram durch die Hauptstadt. 

Seit dem 10. Dezember 2017 fährt die Tram wieder durch die Hauptstadt. 

Die Tram beförderte Personen von 1875 – 1964. 

Die Luxemburger haben der Tram den Namen „Siggy“ gegeben. 

Die Tram fuhr sehr langsam, als sie von Pferden gezogen wurde. 

Die max. Geschwindigkeit beträgt  

75 km/h. 

Die Waggons wurden anfangs von Pferden gezogen und war sehr langsam. 

Eine Straßenbahn besteht aus 7 Waggons, die elektrisch angetrieben werden. 

Die Tram & Schienennetz kostete 402 Mio Euro. 

Die Tram wurde abgeschafft, weil Schienen und Straßenbahn sehr viel Platz auf den Straßen eingenommen haben für die neueste Erfindung: die Autos. 

Mit der Tram fahren ist für die Benutzer gratis, damit weniger auf das Auto zurückgegriffen wird, und der CO2 Ausstoß verringert wird. 

Es gab viele Unfälle mit Verletzen und Materialschaden. 

Von 2017 – 2022 gab es 2 Unfälle: bei der Vorstellung des Trams, Zusammenstoß mit einem Bus. Niemand wurde verletzt. 

Als Tramführer (Beruf) braucht man einen PKW-Führerschein und eine spezielle zusätzliche Ausbildung. 

Aktuell fährt die Tram zwischen dem Hauptbahnhof (Lux.) und der Luxexpo (Kirchberg). Eine Erweiterung der Strecke bis zum Flughafen ist für 2023 geplant. 

Quellen: www.wort.lu  www.rail.lu  www.UrbanRail.net  www.luxtram.lu  www.visitluxembourg.org 

 
Tiere als Transportmittel in aller Welt (Soraia) 

Verschiedene Tiere eignen sich aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit an Klima, Natur und Landschaft ausgezeichnet als Transportmittel für Waren und Menschen. 

KAMEL 
Ohne das Kamel als Transportmittel wären viele Regionen in Arabien, Indien, Nordafrika (zb Ägypten) und China für Menschen unbewohnbar geblieben. In diesen Wüstengegenden gab / gibt es nicht überall befestigte Straßen, Schienen oder Flüsse. Dort konnten / können keine Autos, LKWs, Züge, Schiffe fahren. 

Der Körper des Kamels ist angepasst an die extreme Hitze der Sandwüsten: sie können die Körpertemperatur regulieren und das Wasser speichern. Sie transportieren vor allem Ess- und Handelswaren (Milch, Fleisch, Leder, Felle). 

ESEL 
Packesel helfen vor allem beim Transport von Waren, aber manchmal wird auch auf ihnen geritten, 

ELEFANT 
Vor allem in Asien helfen die Elefanten bei der Waldarbeit. Sie werden in speziellen Elefantenschulen dazu ausgebildet, Stämme aus den undurchdringlichen Wäldern zu schleppen. 

Andere Tiere, welche zu Transportzwecken eingesetzt werden, sind: Pferd, Yak, Maulpferd / Maulesel.... und auch Brieftauben! 

Quelle: planet-wissen.de 



Wie wurden Menschen früher transportiert? (Katia, Dany)
  

PFERDEFUHRWERK (15. Jhd) 
Eine Art Leiterwagen wurde von Pferden gezogen. So wurden Waren, Menschen und Tiere transportiert. 

SÄNFTE (ab 1617 in Paris, Frankreich, ab 1688 in Deutschland) 
Reiche Leute, und „Würdenträger“, die sich in den dreckigen Straßen die Schuhe nicht dreckig machen wollten, oder die Gehschwierigkeiten hatten, wurden in einer Sänfte transportiert, die von 2 Personen getragen wurde.  

POSTKUTSCHE (ab 1610 in England, ab 1623 in Deutschland) 
Zu Beginn transportierte die Postkutsche, welche von Pferden gezogen wurde, Post und Waren. Irgendwann setzten sich auch Personen zu den Waren dazu bzw. fuhren auch Postkutschen ohne Waren, nur mit Leuten. 

DAMPFLOKOMOTIVE (1804 England) 
Wurde aufgrund einer Wette zwischen den Erfindern Richard Trevithick und Samuel Homfray anfangs für den Personentransport, später auch für den Transport von Gütern gebaut. 

ELEKTRISCHE STRASSENBAHN (1881 Berlin, Deutschland) 
Siemens & Halske stellten 1879 auf der Berliner Gewerbeausstellung erstmals eine elektrische Straßenbahn vor, die 1881 im Berliner Vorort Groß-Lichterfelde in Betrieb genommen wurde und auf einer 2,5km langen Strecke Personen transportierte. 

WAGEN MIT MOTOR (1886) 
1886 meldet Carl Benz sein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ zum Patent an, und das erste „Automobil“ ist da! Es hat 3 Räder und kann 2-3 Personen transportieren. 
Quelle: www.wasistwas.de 

 

  • Entreprises

    Passer à l’action - Se retrouver entre passionnés - Expérimenter l’économie - Aller à la rencontre d’un public
  • Orientation

    Avoir le temps pour déployer ses talents - Travailler dans un lieu de confiance - Cultiver la diversité
  • Branches interdisciplinaires

    Déchiffrer le monde - Découvrir un monde complexe et fascinant - Contribuer à un raisonnement collectif
  • Branches disciplinaires

    Pour une communication de qualité - Affiner l’expression et le raisonnement
  • 1